Startseite
    Allgemeines
    PS3
    Punchlines
    Realtalk
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
   
    zumsixpack

    - mehr Freunde




  Letztes Feedback
   27.08.14 22:36
    ...nur ... ...war
   28.08.14 20:56
    1. Versuchen zu rappen?
   31.08.14 01:09
    Bleib dran lass dich nic



https://myblog.de/litto

Gratis bloggen bei
myblog.de





Mal ein Story-Telling über mich selbst

Schon zu Anfang an, war der Anfang dann mein Ende.|
Es fing schon in der Schule an, ich stand immer an der Grenze.||
Keiner wollte mit mir spielen, weil ich nicht der Schönste war.|
Hatte eine Brille, Segelohren und spielte zu hart.||

Ich war nicht wirklich selbstbewusst, war mir keiner Schuld bewusst.|
War immer der Kleinste, den man an der Bushaltestelle schubst.||
War immer der Schwächste, wollte doch nur Freunde finden.|
Doch konnte man mich alleine in meinem Zimmer finden.||

Tagein Tagaus, dann kam ich auf die Realschule.|
Doch auch da war ich wieder nicht der Coole.||
Ich boxte mich so durch, bis in die Achte.|
Während ich schon damals nicht wirklich lachte.||

Auch die Lehrer waren nicht überzeugt, so wurd' ich nicht versetzt.|
Zu Hause gab es ständig Streit, ich war dauernd entsetzt.||
Ich stellte mir oft vor, Peinigern die Kehle zu zerschlitzen.|
Blut würde spritzen, doch ich ließ alles auf mir sitzen.||

Neue Klasse, altes Spiel, ich war wieder allein.|
Doch dann kamen Andy und Martin, die waren auch allein.||
Ich schloss uns zusammen, jetzt waren wir drei.|
Nicht die beste Kombi, aber lieber so als allein.||

Andy stichelte, Martin trug die Kämpfe aus.|
Und ich schlichtete, machte dann das Beste draus.||
Doch war ich unglücklich, alles schoß mir in den Kopf.|
Und da wusste ich schon wieder, was dann kommt.||

Doch in der Realschule bekam ich eine hübsche Freundin.|
Jeder machte sich lustig, sie wollten es verleugnen.||
Ich wusst' nicht, wie eine Beziehung funktioniert.|
Und so hab' ich diese dann auch ruiniert.||

Nicht versetzt, runter auf die Hauptschule, als Einzelgänger.|
Doch diesmal ballte ich die Fäuste, nicht noch länger!||
Das erste Mal, ließ ich dann die Schädel knacken.|
Erste Anklage, erste Aussage, aber ich musste es machen.||

Mein Selbstvertrauen schoß in die Höhe, ich fühlte mich gut.|
Und ab da wurde ich ein Monster, ein Monster voller Wut.||
Dauernd Streß, hier und da 'ne Schlägerei.|
Erst die Fäuste, dann Totschläger, Messer, Blei.||

Das ging 'ne Weile so, aber jeder hatte Angst.|
Es war nicht der rechte Weg, doch ergriff ich meine Chanc'.||
Dann legte ich mir die Maske zu, ab da an nur noch Litto.|
Spielte dauernd auf Risiko, schlug hier und da Leute KO.||

Zuhause gab' es dann nur noch Streit, mein Vater holte aus.|
Und damit schlug' er mir die Gefühle aus.||
Ich wurde kalt, zeigte meine Gefühle nicht.|
Für mich gehört Gefühle zeigen einfach nicht zu meiner Pflicht.||

Dort lernte ich meine zweite Freundin kennen, sie war kaputt wie ich.|
Doch war sie anders, ich dachte, sie versteht mich.||
Nach hin und her, immer mehr zog ich doch bei ihr ein.|
Und lebten in ihrem Zimmer, tagaus tagein.||

Immermehr standen hinter mir, wir hatten die Schule regiert.|
Keine Kompromisse, doch verteidigte ich die, die dauernd verlier'n.||
Gewalt ist keine Lösung, Kommunikation heutzutage auch nicht.|
Doch es wurde immer mehr, von Taglicht zum Blaulicht.||

In der Pause war ich der Gangster, im Unterricht der Streber.|
Doch keiner lachte, wenn doch, zerschlug ich dessen Leber.||
Dann war es so weit, ich schaffte den Sprung.|
So bekam ich am Ende meinen Realschulabschluss.||

Mein Ziel war Informatik, mit PC's kenn' ich mich aus.|
Doch lachte ich den Lehrer an der BBS nur aus.||
Ich schrieb nur einsen und zwei', viel zu leicht.|
Im Unterricht schlief ich dann öfters ein.||

Schwänzte oft, lag' im Bett meiner Freundin, hatte kein Bock.|
Brach' die Schule ab und begann meinen ersten Job.||
Hilfsarbeiter in einer Klempnerei, den ganzen Tag auf dem Bau.|
Es war zwar nicht meins, aber ich machte nie blau.||

Dann kam immer mehr Streit, meine Freundin und ich zofften uns immer mehr.|
Und irgendwann dann konnte ich nicht mehr.||
Wir trennten uns, ich kam wieder nach Hause.|
Doch fühlte ich mich nicht zu Hause.||

Meine Eltern stritten sich, stritten sich um mich.|
Doch weiß ich auch, sie liebten mich.||
Dann ging's nicht mehr, ich sollte was lern'.|
Sie schickten mich zu Mama, für mich war es schwer.||

Zu lange war ich da, ich fühlte mich nicht willkomm'.|
Jeden Tag durch den Streß war ich benomm', sah' alles verschwomm.||
Mein erstes Auto, ein alter Mercedes in weiß.|
Und ich war nur unterwegs, wo ich war? Keiner weiß.||

Dann die Karre kaputt und ich bekam nen Almera.|
Tausend Euro, viel zu viel für mich in der Lehre.||
Doch war das Auto in meinem Leben die wichtigste Person.|
Mit ihm habe ich keine Straße hier verschont.||

Dann lernte ich die Dritte kennen, es war Liebe auf den ersten Blick?|
Ich dachte schon, mich traf mein ganzes Glück.||
Doch schon von Anfang an war ich mal wieder der Hund.|
Sie machte mit mir, was sie wollte, mir wurd das zu bund.||

Drei mal betrogen, und trotzdem hing ich an ihr.|
Doch verlor weiter die Angst, sie zu verlier'n.||
Immer ein hin und her, was sollte ich machen.|
Meine Miene immer finsterer, noch immer kein Lachen.||

Doch dann der Unfall, mehrfach Überschlag gegen den Baum.|
Karre kaputt, ich fast unverletzt, wie in einem Traum.||
3 Tage Krankenhaus, dann war ich da wieder raus.|
Kam zum Wrack meiner Karre und brach' fast in Tränen aus.||

Mit meiner Freundin wurd' es zu viel, es ging nicht mehr.|
Ich diskutierte mit ihr, doch sie interessierte es nicht sehr.||
Dann reichte es mir, ich machte Schluss.|
Für mich war es Befreiung, für sie ein Kopfschuss.||

Eineinhalb Jahre dann bei ihr und ich wollte zurück.|
Und meine Eltern wollten es, sie nahmen mich zurück.||
Doch irgendwas war da noch, was mich bedrückt.|
Und es zerriss mich weiter, Stück für Stück.||

Doch mit einem Mal kam mir der Funke, ich werde alles geben.|
Musste erstmal alles verlieren um dann das Beste zu geben.||
Heute arbeit' ich viel, hab zwar keine Freizeit.|
Aber hab' Geld, Fleiß und verlor' meine Feigheit.||

Nur frage ich mich, warum Freunde meine Freundschaft nicht schätzen.|
Und mich so stark verletzen, und warum muss mich die Liebe so zerfetzen.||
Ich gebe alles, verlier' oft meine eigene Seele.|
Doch muss ich in Freundschaften immer nur geben.||

Warum Gott mir kein Glück gönnt, mich fallen lässt.|
Warum mich das alles immer mehr verletzt..||
Ich will nicht, dass das jemand auch nur ein bisschen merkt.|
Doch merke ich es selber, ich fühl' mich so leer.||




#Litto
15.9.14 20:18
 
Letzte Einträge: Einfach nur weg! , Wirkung meines Blog auf andere Blogger, Jemand, der mich hört., Neue Kategorie, Probleme, aber Alternativweg wird gesucht


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung